Probefahrt Auf Der Offenen Rennbahn Oerlikon

offene Rennbahn Trackbacks (0) Artikel kommentieren   

Jetzt haben wir es doch noch geschafft! Ein Probetraining auf der offenen Rennbahn in Oerlikon. Besten Dank an Claudia Furrer für das organisieren und an Wisel Iten für das pofessionelle heranführen an die Tücken des Bahnfahrens.

Unser mutiges Trüpplein von 8 unentwegten liess sich nicht vom angesagten Schlechtwetter abhalten und stürzte sich todesmutig in die Renndresses, Helme, Handschuhe und nahm unbeirrt (mehr oder weniger) die von Wiesel zur Verfügung gestellten Bahnvelos auf die rechten Schultern und lief Richtung Oval. Dort angekommen hat den einen oder anderen dann etwas die Ehrfurcht gepackt, nichts desto trotz haben sich dann aber alle nach einigen Aufwärmrunden auf dem Innenplatz an die erste Runde im Oval gewagt. Noch zaghaft fuhren wir auf der Cote d'Azur (der blaue Bereich am Fuss der Piste) zwei-dreimal rundherum. Doch schon bald gings hoch zur ersten Linie, der schwarzen, dann zur roten und als Krönung bis zur durchgehenden Blauen. Das hat von mir und den anderen doch noch einiges an Ueberwindung gekostet, als es dann aber so richtig "gefäggt" hat, wars super! Meine Ehrfurcht vor den Rennfahrern auf der Bahn hat sich nochmals deutlich erhöht. Wenn man da von oben runter sticht geht gewaltig die Post ab. Das fahren in den Kurven verlangt einiges an Voraussicht, Sicherheit, Können und Mut. Mit dem Starrlauf ohne Bremsen ist nicht so leicht etwas korrigiert, wenn man nur sanft in die falsche Richtung lenkt und das Gewicht etwas verlagert, reisst es einem gleich runter.

 Training auf der offenen Rennbahn Oerlikon

Christian aus unserer Firma schon mutig unterwegs (man beachte die von Wisel mit Erstaunen bemerkten Shimano-Sandalen mit SPD-Click, ein auf der Rennbahn sonst nie gesehenes Unikum). Ich sehe da noch ein grosses Potenzial.

Auf dem dritten Bild unten ganz in Klein Mats, ein Freund von mir, welcher sich kurzfristigst mit Begeisterung entschied, für einmal nicht oben in der Kurve zu sitzen, sondern mal als aktiver auf der Bahn zu sein. Auch er hielt sich bestens und hat bewiesen, dass mit Freude und Mut sich noch einiges meistern lässt. Auch er wird das nächste Mal sicher wieder dabei sein.

Mal sehen,was sich beim nächsten Bahntraining noch so ergibt. Vielleicht schlummert ja in einem unserer Truppe ein kleiner "Risi".

 Training auf der offenen Rennbahn Oerlikon Training auf der offenen Rennbahn Oerlikon Training auf der offenen Rennbahn Oerlikon Training auf der offenen Rennbahn Oerlikon

>>  Programm auf der Rennbahn

Wiesel, unser Instruktur gibt uns detailierte Anweisungen, bevor es los geht.

Ein Abend Auf Der Rennbahn

offene Rennbahn Trackbacks (0) Artikel kommentieren   

Gestern war ich wieder einmal mit meiner Familie auf der offenen Rennbahn in Oerlikon. Es war ein klassisches Dienstags-Abend Rennen mit Stehern, Elite-Amateuren, Frauen  und Junioren.

Die Rennbahn war in meiner Kindheit ein beliebter Spielplatz für mich, da ich wenige Meter davon aufgewachsen bin.  Oft verbrachten wir Nachmittage dort (nachdem wir uns durch ein verstecktes Loch im Zaun geschlichen hatten). Oeffentlich zugänglich war die Anlage leider  nur, wenn die Minigolf-Anlage offen hatte oder die Rennfahrer trainierten. Gut mag ich mich auch daran erinnern, wie ich nach einem unglücklichen Ausrutscher in der Steilwand-Kurve zuhause meine aufgerisene Hose wieder nähen musste, bevor mich meine Mutter wieder raus liess.

Auf der Rennbahn in Örlikon

 

Die Rennen gestern waren begleitet von einem Show-Fahren von alten Motorrädern und alten Rennautos aus den 50-90 Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Diese produzierten auf ihren Runden im Zementoval neben infernialischem Lärm auch eine gewaltige Menge von Abgasen, was beides meine Kinder nicht so toll fanden. Der grössere Teil  der Zuschauer war aber masslos begeistert und genoss diese Vermischung von Sport und Show.

Die Rennen wurden wie in letzter Zeit meistens von Bruno Risi und Franco Marvulli geprägt, welche nahezu alle Siege unter sich ausmachten. Sie fahren deutlich in einer anderen Klasse als der Rest der Teilnehmer. 

Röbi Stolz

Weiteres zu den Dienstag-Abend-Rennen unter : www.rennbahn-oerlikon.ch

.